Vernetzung als Schlüssel zum Erfolg

Durch ein gezieltes "Thüringer ClusterManagement" (ThCM) will der Freistaat ab sofort seine Potenziale für Innovation, Wachstum und Beschäftigung noch besser ausschöpfen. Anlässlich des 3. Weimarer Wirtschaftsforums im September wurde das neue Konzept erstmals vorgestellt.

Besser vernetzen will das neue Clustermanagement Thüringer Unternehmen und Branchen. Bildquelle: Fotolia/Sebastian Kaulitzki

"Kleine Unternehmen müssen zusammenarbeiten, wenn sie bei Investitionen, Technologieentwicklung oder Fachkräftegewinnung mit den großen mithalten wollen", so  Wirtschaftsminister Matthias Machnig. Gerade für ein mittelständisch geprägtes Land wie Thüringen sei das ein Erfolgsmodell für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. "Unser Ziel ist es daher, Clusteraktivitäten enger zu verzahnen und bestehende Netzwerke von übergreifenden Aufgaben zu entlasten."

Das ThCM wird bei der LEG Thüringen angesiedelt und betreut künftig Netzwerke in allen vom "Trendatlas Thüringen" identifizierten Wachstumsfeldern sowie in den Branchen Ernährungsgewerbe und Logistik. Den insgesamt 12 Feldern wird jeweils ein eigener Wachstumsfeldmanager zugeordnet.

Zu den Aufgaben des ThCM zählen das Markt-, Branchen-, Technologie- und Regionalmonitoring, die Initiierung neuer Projekte, das Einwerben von Fördermitteln sowie das Schließen bestehender Netzwerklücken. Weiterhin wird das ThCM auch clusterübergreifend aktiv, etwa indem es gemeinsame Plattformen zu Themen wie Internationalisierung, Fachkräftesicherung, Existenzgründung, Marketing oder F&E organisiert. (kö)