Thüringen schafft Platz für neue Investitionen

Im Auftrag des Landes forciert die LEG die Entwicklung von modernen Industriegebieten, die Investoren aus aller Welt beste Bedingungen für ihre unternehmerischen Vorhaben bieten.

Das Industriegebiet Erfurter Kreuz überzeugt mit besten Bedingungen für Investoren. Quelle: LEG Thüringen / Heiko Wagner, Erfurt

Beispielsweise laufen im mittelthüringischen Kölleda die Arbeiten zur Erweiterung des Industriegebietes „Kiebitzhöhe“ auf Hochtouren: Voll erschlossene Flächen stehen hier in Kürze für alle Unternehmen bereit, die sich in direkter Nachbarschaft zur Daimler-Tochter MDC niederlassen wollen. Die LEG betreibt zudem die Erweiterung von Industrieflächen in Eisfeld/Südthüringen sowie die Vermarktung des bereits erschlossenen vierten Bauabschnittes am Standort Artern „Kyffhäuserhütte“.

Im Rahmen einer umfassenden Großflächeninitiative des Freistaats bereitet die LEG zudem an verschiedenen Standorten in Thüringen Areale für Unternehmen auf, die an großen zusammenhängenden Flächen interessiert sind. Jüngst abgeschlossen wurde die Erschließung des Industriegebiets „Goldene Aue“ bei Nordhausen, das auf 80 Hektar Raum für Investitionen bietet. Im ostthüringischen Gera erschließt die LEG das Gebiet „Cretzschwitz“, welches zukünftig rund 37 Hektar Baufläche umfassen soll. Ebenfalls wie die vorgenannten Areale verfügt auch das größte Industriegebiet Thüringens, das „Erfurter Kreuz“, über eine hervorragende Verkehrsanbindung mit kurzen Wegen zu den Autobahnen. Dieses Areal ist weitestgehend erschlossen. (hw)