Reise nach Vietnam und Singapur stärkt Thüringer Außenwirtschaft

Delegationsreisen mit politischer Flankierung unterstützen Thüringer Firmen dabei, Auslandsmärkte zu erschließen und Fachkräfte zu gewinnen. Hierfür steht exemplarisch die Thüringer Delegationsreise nach Vietnam und Singapur Anfang April.

Die Reise verfolgt das Ziel, den Firmen im Freistaat erleichterten Zugang zu Märkten in der dynamischen ASEAN-Region zu ermöglichen sowie eine weiterhin enge Zusammenarbeit im Bereich Ausbildung zwischen Vietnam und Thüringen zu forcieren. Unter Leitung von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, Thüringens Arbeitsministerin Heike Werner sowie Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst werden die vietnamesische Hauptstadt Hanoi, die südvietnamesische Wirtschaftsmetropole Ho Chi Minh City und der Stadtstaat Singapur bereist. Die Teilnehmer der Reise erhalten Kontakt zu politischen Vertretern sowie zu Unternehmen beider Länder. Zwischen Thüringen und Vietnam bestehen historisch gewachsene Beziehungen. Mit einem aktuellen Wirtschaftswachstum von 6,8 Prozent ist das aufstrebende Schwellenland der Wachstumstreiber der ASEAN-Region. Mit dem Freihandelsabkommen FTA (Free Trade Agreement) zwischen der Europäischen Union und Vietnam, welches in Vorbereitung ist, könnte der Handel mit dem asiatischen Land weiter beflügelt werden. Der hoch entwickelte Stadtstaat Singapur investiert
umfangreich in Hightech-Branchen und fragt international verstärkt sowohl industrielle Hightech-Lösungen als auch Konsumgüter nach. (cdo/hw)