Der Weg auf die Weltmärkte führt über internationale Fachmessen

Immer mehr Thüringer Unternehmen nutzen internationale Fachmessen für die Erkundung und Erschließung neuer Auslandsmärkte: Gleich zu Beginn des Jahres bot sich mit der Arab Health in Dubai sowie mit der Photonics West in San Francisco eine gute Gelegenheit für Thüringer Unternehmen, sich mit ihren innovativen Produkten und Ideen auf neuen Auslandsmärkten zu präsentieren.

Großer Besucherandrang: Mehr als 20.000 Besucher verzeichnete die Photonics West in diesem Jahr. Bildquelle: LEG Thüringen

Gerade für Thüringer Gesundheitsunternehmen, die auf den arabischen sowie ost- und südostasiatischen Märkten verstärkt Fuß fassen möchten, ist die Arab Health als weltweit zweitgrößte Gesundheitsmesse ein Muss. Mehr als 3.900 Aussteller aus 64 Ländern präsentierten Ende Januar hier ihre Produkte und Neuheiten. Seit mehreren Jahren unterstützt Thüringen International Unternehmen bei der nachhaltigen Erschließung des rasant wachsenden Gesundheitsmarktes in den genannten Regionen. In diesem Jahr nutzten 12 Firmen das Angebot und zeigten auf einem Gemeinschaftstand den über 85.000 Fachbesuchern ihr Portfolio. „Seit der ersten Messebeteiligung im Jahr 2010 ist die Zahl der Thüringer Aussteller kontinuierlich gestiegen“, so LEG-Geschäftsführer Andreas Krey. „Das zeigt: Thüringer Unternehmen erkennen und nutzen verstärkt das Potenzial, das sich in der Region des Nahen Ostens bietet.“

Die Chancen, die sich auf großen Branchentreffs bieten, nutzt die Thüringer Optik- und Photonikindustrie seit langem: Die Teilnahme an der Photonics West, der mit 21.000 Besuchern wichtigsten nordamerikanischen Fachmesse und -konferenz für Photonik, ist daher zu einer festen Größe im Terminkalender Thüringer Unternehmen geworden. In diesem Jahr präsentierten sich 29 Thüringer Firmen auf der Messe, das ist knapp ein Viertel aller deutschen Aussteller.

Parallel zur Messe organisierte Thüringen Invest ein exklusives Investoren-Dinner mit Managern namhafter Optikunternehmen, wie z.B. Intel (Bereich Photonik). Gemeinsam mit Vertretern Thüringer Institute und Unternehmen, wie dem Fraunhofer IOF Jena, der Orafol Fresnel Optics GmbH oder dem Präsidenten des OptoNet Thüringens, Martin Bitzer, wurden aktuelle Trends der Branche erörtert. Eine besondere Rolle dabei spielten die Bedeutung Jenas für die deutsche und internationale Optik sowie abgeleitet daraus die konkreten Wirtschafts -und Standortvorteile Thüringens.