CATL baut Gigafactory für Batterien in Thüringen

Großer Erfolg für den Investitionsstandort Thüringen: Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), einer der führenden Autobatteriehersteller weltweit, errichtet in Arnstadt südlich der Landeshauptstadt Erfurt sein erstes Werk außerhalb Chinas.

CATL-CEO Robin Zeng und Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee unterzeichnen im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang die gemeinsame Projektvereinbarung. Bild: Bundesregierung / Jesco Denzel

Hauptsitz von CATL in Ningde, China, Bild: CATL

Zellproduktion in China, Bild: CATL

Vertreter von CATL, dem Thüringer Wirtschaftsministerium und der LEG Thüringen, Bild: TMWWDG / Christoph Petras

Bis 2022 investiert CATL 240 Millionen Euro und schafft 600 neue Arbeitsplätze. Der Schwerpunkt des Werkes mit einer Kapazität von 14 Gigawattstunden wird auf der automatisierten Produktion und intelligenten Herstellung von Batterien liegen. Neben der Produktion werden auch Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und hochwertige Dienstleistungen eine große Rolle spielen.

Die zentrale Lage Thüringens, die gute Infrastruktur am Standort, der Investorenservice, Know-how durch die Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte und die vielfältigen Forschungskapazitäten gehören zu den Trümpfen, welche CATL überzeugten und am Ende den Ausschlag im harten weltweiten Standortwettbewerb gaben. „Diese bedeutende Investitionsentscheidung katapultiert unser Bundesland mindestens in die europäische Liga, denn hier entsteht der erste europäische Produktionsstandort für Batteriezellen überhaupt“, erläuterte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, der eigens in China die Investitionsverhandlungen mit geführt hatte, bei der Unterzeichnung der Projektvereinbarung Anfang Juli im Bundeskanzleramt in Berlin. „Wir freuen uns, dass ein Weltmarktführer wie CATL auf Thüringen setzt, um das weitere Wachstum seiner Batterie- und Produktionstechnologie von hier aus voranzutreiben.“ Die Ansiedlung erfolgt auf dem Industriegebiet „Erfurter Kreuz“, welches die LEG seit 2005 erfolgreich entwickelt. Die Landesgesellschaft unterstützte mit ihrem Investorenservice tatkräftig das Ansiedlungsprojekt. (hw)