Batteriehersteller CATL versiebenfacht Investition in Thüringen

Der chinesische Batteriehersteller CATL setzt verstärkt auf den Standort Thüringen und erweitert in erheblichem Maße seine Pläne zur Errichtung einer Batteriefabrik am Standort Arnstadt bei Erfurt. Der Konzern gab jetzt bekannt, anstelle der bisher geplanten 240 Millionen Euro nunmehr 1,8 Milliarden Euro zu investieren; die geplante Anzahl der Arbeitsplätze steigt von 600 auf 2.000.

Matthias Zentgraf, Präsident CATL Europa, auf dem diesjährigen Automotive-Branchentag in Erfurt. Foto: LEG Thüringen

„Das ist ein großartiger Vertrauensbeweis für den Standort Thüringen“, kommentierte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee die Ankündigung des Investors. „Erfurt kann so zum zentralen Standort der Batteriezellenproduktion und der zugehörigen Forschung in Europa werden.“ CATL bezeichnete sein verstärktes Engagement als „Aufbau eines europäischen Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandorts“ in Thüringen. Die Kapazität soll in der ersten Phase 24 Gigawattstunden betragen. Grund für die beträchtliche Erhöhung der geplanten Investitionssumme um das 7,5 fache ist nach Konzernangaben die rasant gestiegene Nachfrage nach E-Autobatterien aus Europa.

Im Juli 2018 hatte CATL bekannt gegeben, seine erste europäische Fertigungsstätte im LEG-Industriegebiet „Erfurter Kreuz“ zu errichten. Der Konzern benannte als Gründe für die Standortentscheidung die zentrale Lage Thüringens in Europa, die verfügbaren hochqualifizierten Mitarbeiter und das schnelle Handeln von Landesregierung und Landesentwicklungsgesellschaft. „Auch für die nun folgenden Schritte stehen Land und LEG dem Investor mit einem Full Service zur Seite“, kündigte LEG-Geschäftsführer Andreas Krey an. Vorgesehen für das Investitionsvorhaben ist eine 70 Hektar große Fläche. Im Frühjahr hatte der Konzern leerstehende Hallen am Standort erworben, um räumliche Kapazitäten für Logistik, Lager und Verwaltung zu schaffen; erste Einstellungen sind auch bereits erfolgt. Die Grundsteinlegung der Fabrik ist für September vorgesehen. (hw)