08.08.2017

Invest-Nachrichten

Automobilzulieferer setzt Wachstumsstrategie in Gera fort - 45 Mio. Euro will die Stahlo Stahlservice GmbH & Co. KG - 45 Mio. Euro will die Stahlo Stahlservice GmbH & Co. KG in einen Werksneubau investieren. Nachdem die Halle im Gewerbegebiet Gera-Langenberg zu klein geworden war, erwarb die zur Friedhelm-Loh-Gruppe gehörende Firma eine angrenzende Fläche von 4,5 ha. Hier wird auf einer Fläche von über 22.000 m² ein hochmodernes Bearbeitungszentrum für aufgerolltes Stahlband entstehen. Bis zu 40 Tonnen wiegt eine Rolle des hoch- und ultrahochfesten Stahles, der vor allem für Karosserieteile verwendet wird. Die neue Anlage wird in ihrer Verarbeitungskapazität einzigartig in Europa sein. In Zukunft kann jährlich die doppelte Menge der bisherigen 150.000 Tonnen Stahl verarbeitet werden. Der Gleisanschluss war ein wichtiges Kriterium für die Standortentscheidung, ca. 80 Prozent der Materiallieferungen sollen in Zukunft per Schiene ankommen. Bis 2019 sind zusätzlich zu dem erfahrenen Team Neueinstellungen geplant, so dass die Mitarbeiterzahl auf ca. 120 steigen wird. (maa)

US-Tochter wächst am Thüringer Standort - Die Carlisle Construction Materials GmbH hat in Waltershausen mit dem Bau eines neuen Werkes auf einer Fläche von 11.600 m² begonnen. 42 Mio. Euro werden in eine neue Produktions- und Logistikhalle mit Verwaltung und Schulungszentrum investiert. Es handelt sich hierbei um die größte Investition des Unternehmens in Europa. Die aktuell 55 Mitarbeiter werden vorerst um zehn aufgestockt. Carlisle produziert beschichtete Dichtungsbahnen für technische Anwendungen. (maa)

STS Systemtechnik GmbH expandiert in Schleiz - Der Fahrzeugteilehersteller will aufgrund eines Großauftrages am Standort erheblich wachsen. Geplant ist ein Neubau mit einer 6.000 m² großen neuen Fertigungsstraße, in der auf der einen Seite das Material angeliefert wird und auf der anderen Seite die LKW für den Versand der Produkte andocken, etwa 35 LKW täglich. STS stellt Kunststoffbaugruppen wie Handschuhfächer, Mittelkonsolen oder Kofferraumverkleidungen im Spritzgießverfahren her. Die neue Produktionsstraße – in die ein zweistelliger Millionen-Eurobetrag investiert wird – ist auch mit Kaschier- und Lasertechnik versehen. Im März 2018 soll die Produktion anlaufen. Es ist vorgesehen, die aktuell aus ca. 350 Mitarbeitern bestehende Belegschaft bis 2019 um etwa 150 bis 200 Neueinstellungen zu erweitern. (maa)

Magna-Tochter in Schleiz schafft 40 neue Jobs - Bereits 300 Mitarbeiter produzieren im Industriegebiet in Schleiz Rückspiegelsysteme für die Automobilindustrie – hauptsächlich für Automarken aus dem VW-Konzern. Jetzt profitiert der Automobilzulieferer Magna Mirrors Schleiz GmbH von der stärkeren Nachfrage nach Autos der Marke Skoda. Die Auftragsbücher sind voll; es gibt in Schleiz allein drei Fertigungslinien für das Modell Octavia und je eine für den Superb und den Yeti. Bereits in Planung sind neue Fertigungslinien für den A8-Nachfolger Audi D5 sowie für die neuen A6 und A7. Jährlich werden in Thüringen 1,5 Millionen Außen- und 1,4 Millionen Innenspiegel hergestellt. Für das Jahr 2017 erwartet Magna in Schleiz ein beträchtliches Umsatzwachstum. (maa)