Thüringen wird Mubeas Spitzenstandort

Mit einer Investition von 60 Millionen Euro modernisiert und erweitert der Automobilzulieferer Muhr und Bender seinen Standort im thüringischen Weißensee. Bereits im Sommer 2014 wurde der Firmensitz um ein benachbartes Firmengelände einschließlich der Gebäude vergrößert. Jetzt unterstreicht Mubea als das größte Unternehmen im Gewerbegebiet einmal mehr sein Wachstum, indem es die Produktion um mehrere international nachgefragte Komponenten erweitert.

Bei Mubea in Weißensee werden noch in diesem Jahr die Walzblechherstellung und die Fahrwerkfertigung erweitert. Durch den Ausbau entstehen 120 neue Arbeitsplätze am Standort. Bildquelle: LEG Thüringen / Fotograf Andreas Hultsch

Ein zweites Kaltwalzwerk, ein Entwicklungszentrum für die Fahrwerkfertigung, ein neues Lager sowie eine Weiterverarbeitung von Tailor Rolled Blanks: Dieses Jahr stehen zahlreiche bauliche Erweiterungen auf dem Gelände der Mubea Fahrwerksfedern GmbH in Weißensee an. Platz für diese Modernisierungen und Vergrößerungen wird es in den 20.000 Quadratmeter großen Hallen sowie auf 4.000 Quadratmetern Bürofläche geben. Durch den Ausbau sollen 120 neue Arbeitsplätze entstehen. Erst vor kurzem nahm der Hersteller für hochbeanspruchbare Fahrwerksteile seine erste Warm-Umformlinie für Karosserie-Strukturbauteile in Betrieb. Seinen Kunden kann Mubea so neben flexibel gewalzten Platinen auch einbaufertige Bauteile liefern. Ein deutscher Premium-Automobilhersteller hat bereits für 2017 einen Serienanlauf mit diesen Komponenten angekündigt.

Allein im Jahr 2014 verzeichnete die Mubea-Gruppe ein Wachstumsplus von mehr als 10 Prozent bei einer Belegschaft von rund 10.000 Mitarbeitern. Das Wachstum wurde von verschiedenen Investitionen im In- und Ausland zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit begleitet, darunter zwei neue Werke in China und zahlreiche Standorterweiterungen in Deutschland. (td)