Ein Muss für Thüringer Optik-Branche

Thüringer Optik-Unternehmen und Forscher präsentierten sich im Februar und März erfolgreich auf den internationalen Branchentreffs der Photonik-, Optik- und Laserindustrie in San Francisco und Shanghai.

Thüringer Unternehmen reisten im März nach Shanghai, zur Laser World of Photonics. Bildquelle: LEG Thüringen/Spiegler

32 Thüringer Unternehmen und Forschungseinrichtungen waren im Februar an die US-amerikanische Westküste gekommen, um auf der weltweit größten Fachmesse für Photonik, Laser und optische Technologien ihre neuesten Trends zu präsentieren. Neben den Optik-Schwergewichten Jenoptik und Carl Zeiss zählten vor allem KMU sowie Start-ups aus Jena zu den Thüringer Ausstellern der Photonics West. Die Teilnahme ist für viele dieser Firmen schon fast ein Muss, das sich auch in den Auftragsbüchern niederschlägt. „Die Exportquote von 66 Prozent zeigt die hohe globale Vernetzung der Unternehmen. Vor allem die Märkte in den USA und Asien versprechen anhaltendes Wachstum“, so Klaus Schindler, Geschäftsführer von OptoNet e.V.

Für Nachwuchsforscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) hat sich der Besuch der Photonics besonders gelohnt: Mit Thomas Gottschall, Sven Breitkopf und Helena Kämmer wurden drei FSU-Wissenschaftler auf der Konferenz für ihre Forschung ausgezeichnet. So erhielt Thomas Gottschall z. B. den „JenLab Young Investigator Award“ für die Entwicklung einer Laserquelle, die um das zwanzigfache kleiner ist als vergleichbare Systeme.

Für acht Thüringer Firmen verlief auch der Besuch der Laser World of Photonics Shanghai erfolgreich. Begleitet von Thüringen International präsentierten sich drei der Firmen auf dem Thüringer Gemeinschaftsstand. Die übrigen setzten auf eigene Präsentationen und hinterließen damit ebenso einen bleibenden Eindruck bei Kunden des asiatischen Marktes. (gro)