Medieninformationen

18.02.2016

Wie aus Geflüchteten Thüringer Studierende werden können

Welcome Center und Hochschulen zeigen Wege ins Studium /Infotag am 20. Februar in Erfurt

ERFURT_ Was kann man an Thüringer Hochschulen eigentlich alles studieren? Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es und wie lange dauert ein Studium im Regelfall? – Auf Fragen wie diese gibt der Informationstag für Flüchtlinge und Migranten Antworten, der am Samstag, 20. Februar 2016, im comcenter Brühl in Erfurt stattfindet. Von 10 bis 14 Uhr beraten Vertreter der Thüringer Hochschulen, des Studentenwerks sowie der Thüringer Handwerks- und Handelskammern zu den verschiedenen Bildungs- und Studienwegen, die Geflüchtete und Migranten in Thüringen einschlagen können.  Häufig sind es junge Menschen, die Hals über Kopf ihr Studium abbrechen oder ihren Beruf aufgeben mussten. Und ebenso häufig haben sie keine Nachweise über ihre bisher erlangten Abschlüsse oder Qualifikationen mitnehmen können. Mit dem Informationstag können sich Geflüchtete und Migranten in der Thüringer Hochschullandschaft orientieren und Bildungsperspektiven für ihre mögliche Zukunft in Thüringen erkennen.

„Erfolgreiche Integration erfolgt zu großen Teilen über eine qualifizierte Ausbildung und den Beruf“, erläuterte Thüringens Arbeitsministerin Heike Werner im Vorfeld der Veranstaltung. „Mit unserem Infotag möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen, die zu uns kommen, gute Voraussetzungen erhalten, um auf den Arbeitsmarkt zu kommen.“ In Vorträgen oder im persönlichen Gespräch erfahren die Besucher jeweils in Deutsch und in Englisch, welche Fächerkombinationen an den Thüringer Hochschulen möglich sind, wie sich ein Studium in Thüringen finanzieren lässt und welche Unterbringungsmöglichkeiten es gibt. Auf Wunsch werden vorhandene Zeugnisse geprüft; die Industrie- und Handelskammern zeigen zudem Ausbildungswege im Freistaat auf. „Ich freue mich, dass die Thüringer Hochschulen und die Kammern aktiv auf Geflüchtete und Migranten zugehen“, sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Unsere Hochschullandschaft bietet vielfältige Möglichkeiten für junge Menschen, sich für eine akademische Laufbahn zu entscheiden.“

Der Informationstag für Geflüchtete und Migranten ist auf Initiative der Thüringer Hochschulen entstanden und wird maßgeblich vom Welcome Center Thuringia koordiniert und organisiert. „Aufgabe des Welcome Centers ist es, wichtige Akteure zu vernetzen und Kontakt zu den entsprechenden Zielgruppen herzustellen“, sagte Frank Krätzschmar, Geschäftsführer der LEG Thüringen, bei der das Welcome Center angesiedelt ist. Die Veranstaltung wird ausdrücklich von den Thüringer Ministerien für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) sowie für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) begrüßt und unterstützt.


Folgende Hochschulen, Vereine und Institutionen werden bei der Informationsveranstaltung mit einem eigenen Stand vor Ort sein:

  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Ernst-Abbe-Hochschule Jena
  • Bauhaus-Universität Weimar
  • Technische Universität Ilmenau
  • Universität Erfurt
  • Fachhochschule Erfurt
  • Hochschule Nordhausen
  • Studienkolleg Nordhausen
  • Studentenwerk Thüringen
  • Die Thüringer Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern (mit dem Projekt FIF – Projekt zur Förderung der beruflichen Integration von Flüchtlingen)
  • Kiron Open Higher Education gUG Berlin

Alle Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an dem Informationstag der Thüringer Hochschulen und des Welcome Centers teilzunehmen. Für 10 Uhr ist ein Rundgang mit der Thüringer Arbeitsministerin Heike Werner und Peter Gemmecke, TMWWDG-Abteilungsleiter Hochschulen, geplant.

Weitere Informationen: www.thaff-thueringen.de/welcome-center

Pressesprecher der LEG

Dr. Holger Wiemers

Dr. Holger Wiemers
Abteilungsleiter

Abteilung:
Unternehmens-kommunikation

Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt

0361 5603-146
0361 5603-329
E-Mail schreiben